jump to navigation

Gnade ist nicht nur ein Wort – Philip Yancey Sunday, 15 October 2006

Posted by greyowl in Rezensionen / Reviews.
add a comment

Originaltitel: What’s so Amazing About Grace?

Ein sehr starker und bewegender Plädoyer für das Umsetzen der Essenz der 341711178101_scmzzzzzzz_1.jpgBotschaft von Jesus – Gnade – in einer Welt, die nach genau entgegengesetzten Prinzipien funktioniert. Gott liebt und segnet uns nicht, weil wir es verdienen, sondern weil das Seine Natur ist und Er uns dadurch zu gewinnen hofft.

Auch wir sollen die Unliebsamen lieben, die uns hassen oder ungerecht behandeln, oder solch Gemeines tun, dass sie uns abstossen, oder uns durch ihre moralische oder körperliche Verdorbenheit ekeln.

Oftmals zeigt die Kirche, und besonders die konservativen Evangelikalen, eine ganz andere Einstellung: selbstgerecht, richtende Ablehnung der ‘dreckigen Sünder’, wie zB die kaputten, erkrankten Homosexuelle (Kap 13).

Mitten in der Finsternis der ‘Ungnade’ scheinen gelegentlich ein paar Lichtstrahlen – viele gleichnishafte oder aus dem Leben gezogene Geschichten, wie der zeitgenössische “verlorene Sohn” (Kap 4).

Ab der Mitte fährt sich Yancey etwas in der amerikanischen kirchlich/politischen Szene fest, was uns in der ROTW unverständlich und irrelevant vorkommt. Am Schluss hat man noch Fragen, was die eigentliche Botschaft des Buchs ist: Wir haben die gegensätzlichen Einstellungen erkannt, sind vom Weg der Gnade überzeugt, fühlen uns schuldig/herausgefordert, … Und dann?

Advertisements

The Complex Christ – Kester Brewin Sunday, 15 October 2006

Posted by greyowl in Rezensionen / Reviews.
add a comment

Untertitel: Signs of emergence in the urban church

Ein Buch, das ich nicht ohne weiteres empfehlen kann. Brewin erkannt richtig einige Mängel und028105669202_scmzzzzzzz_1.jpg Versagen des Christentums, und behauptet, wir sind auf einem ‘lokalen Gipfel’ gelandet, anstatt zuoberst auf dem Berg. Um weiter zu kommen, müssen wir uns ins finstere, dreckige Tal wagen, uns einmischen in die unschönen Realitäten dieser brutalen, ungerechten, unmoralischen Welt – Fleisch werden (become incarnate)! – bevor wir den Weg zu einem höheren, ‘verbindenden’ (conjunctive) Lebensstil finden, der Einsichten aus einer Reihe von spirituellen Kulturerben mit weltlicher Weisheit vermischt.

Er betont eine allmähliche Evolution, statt Revolution; Geben, statt Ausbeutung; Entwicklung von unten nach oben, statt eine hierarchische Dominanz – alles gutes Zeug! Seine Grossstadt-Theorie (Kap. 5) ist besonders interessant.

Aber wo er von Dreck redet, finde ich seine Symbolik konfus. Ja, Jesus bringt dem Dreckigen Hoffnung, aber nicht indem er Dreck verherrlicht, sondern indem Er reinigt. Brewin hat offensichtlich den Wunsch, das Establishment durch unverschämte Behauptungen und Praktiken zu schockieren, stützt sich auch sehr stark auf nichtchristlichen Quellen, und bezieht sich zu wenig auf biblische Wahrheiten.

N.B. Brewin unterscheidet zwischen “Emergent” (etwas verachtend; à la Brian McLaren, usw.) und “emerging”, wobei scheinbar die Gross/kleinschreibung auch eine Bedeutung haben soll! Er ist nicht von der gleichen Schule wie B McL

Breaking the Rules – Eddie Askew Sunday, 15 October 2006

Posted by greyowl in Rezensionen / Reviews.
add a comment

Normalerweise habe ich keine Zeit – und auch kimageasp.jpgeine Begeisterung! – für tägliche Andachte. Dieses Buch hat mich aber gepackt! Die provokativen Gedanken zur jeweiligen Bibelstelle sind an sich wertvoll: offen und ehrlich, gibt Eddie eigene Zweifel und Versagen zu, lässt sich von ‘weltlichen’ Ansichten in Frage stellen, steht aber trotz allem ganz klar zu Jesus, auch wenn er Seine Aussagen nicht immer ganz verstehen oder akzeptieren kann.

Hinzu kommt jedes Mal ein Gedicht. “O Schreck!” höre ich Dich schreien. Diese Reaktion begreife ich: der grösste Teil aller Poesie finde auch ich entweder viel zu abstrus, nichtssagend oder dann einfach kindisch. Aber diese Gedichte sind nicht so; sie sind verständlich, künstlerisch und pointiert.

Das Tüpfelchen auf dem i sind die Bilder: Aquarelle von einfachen Alltagslandschaften hie und da zwischen den Gedankenanstössen. Wahrscheinlich wird er durch sie nicht reich. Aber wie gerne würde ich so malen können!

Thankyou for lending it to me, Ronnie!

Die Pellets brennen! Saturday, 14 October 2006

Posted by greyowl in Pelletheizung.
4 comments

Die Waschmaschine musste durchs Badzimmerfenster getragen, mein Werkzeugkasten abmontiert, die Loch im KaminNachbarin mit Heizöl fast überschwemmt, Löcher im Kamin undPellet-Schläuche durch die Hausmauer gebohrt, der Öltank auseinander geschnitten, und allerlei high-tech Gerätschaften installiert. Ende September war es dann soweit: die neue Pelletheizung wurde in Betrieb genommen! Ausser hie und da einen etwas holzrauchigen Geruch und ab und zu einen selbständigen “Staubsauger”-Geräusch, merkt man nicht viel vom neuen Monster. Aber die Umwelt atmet ein Bisschen friedlicher und in ein paar Jahren sehen wir, wie es aufs Portemonnaie auswirkt…